Steffen Kirchner, Mentalcoach im Interview.

Steffen Kirchner

Steffen Kirchner

Das Leben stellt uns täglich vor kleine und größere Herausforderungen, die wir beruflich und privat meistern müssen. Damit das gut gelingen kann, brauchen wir innere und äußere Stärke. Es war ein langer Weg, bis Steffen Kirchner diese Stärke selbst erlangte und zur Erkenntnis kam: Glück ist eine Entscheidung.

Schon früh zwangen ihn Umstände, auf die er keinen Einfluss nehmen konnte, außerhalb seiner Komfortzonen zu leben Die Opferrolle gefiel Kirchner aber nicht und er entschied sich bewusst dafür, Lebensfreude, persönliche Weiterentwicklung und Erfolg selbst in die Hand zu nehmen. Sein Weg war nicht immer bequem, oft fehlte die mentale Stärke. Als Tennisprofi, so sagt er, verlor er häufiger gegen sich selbst als gegen seinen Gegner. Deswegen begann er schon früh, sich mit mentalem Training zu beschäftigen. Fasziniert bemerkte er, dass einige Techniken erstaunliche Wirkungen erzielten und nutzte das Potenzial nicht mehr nur für den eigenen Jugendtraum, eine Karriere als Tennisprofi, von dem er sich verabschiedete, sondern besonders im Hinblick darauf, anderen Menschen zu mehr Stärke zu verhelfen.

Kirchner entschied sich im Alter von 23 für eine Selbständigkeit als Sportmanager, leitete gleichzeitig eine Tennisschule und studierte Sportmanagement. Fortan arbeitete er mit Kindern und Erwachsenen auf dem Tennisplatz und in Gesprächen abseits des Courts. Kirchner begann sich in verschiedenen Bereichen der Psychologie umfangreich aus- und weiterbilden zu lassen und saugte alles auf, was es hierzu an Wissen gab. Seine umfangreiche Kompetenz sprach sich schnell herum, und immer mehr Entscheider in Unternehmen suchten den Kontakt zu ihm und baten um Beratung und Unterstützung. In dieser Dankbarkeit und Offenheit anderer Menschen für seine Unterstützung fand er seine Bestimmung.

Seit 2008 ist Kirchner inzwischen selbständiger Speaker und Motivationstrainer, musste jedoch noch so manche persönliche Klippe umschiffen, um auch auf der Bühne souverän zu sein. Nach dem Erfolg seiner Bücher ist er gefragter Gesprächspartner und Experte in den Medien. Seine Erfolgskurve führt ständig nach oben und bestätigt ihn in seiner These: “Wenn du tust was du liebst und du gleichzeitig dafür auch noch Talent besitzt, kannst du durch konsequentes Training darin größer und besser werden, als du das jemals für möglich gehalten hättest.”

 

Erfolg-Fokus:  Was bedeutet Erfolg für dich? Auch außerhalb des Sports.

Steffen Kirchner: Da gibt es meines Erachtens 2 Arten von Antworten. Zuerst die allgemeine Definition von Erfolg. Diese hat aus meinem Verständnis heraus drei verschiedene Ebenen:

  1. die Ergebnisebene:

Erfolg ist natürlich auch immer das, was wir erreichen. Parameter sind dabei Umsatzzahlen, Einkommenszahlen. Im Leistungssport natürlich Titel und Ergebnisse, Zahlen, die die Gesundheit betreffen oder auch, wie lange deine Beziehung schon hält. Das ist die Ergebnisebene.

2. die Gefühlsebene:

Erfolg definiert sich ja auch dadurch, dass du dich immer fragen musst: Wie fühle ich mich dabei? Bei dem, was du erreichst. Das schlimmste, was dir passieren kann, sind tolle Resultate auf der Ergebnisebene, aber schlechte Gefühle auf der Emotionsebene. Dementsprechend sind viele Menschen, wenn sie ihre Ziele auf der Ergebnisebene erreichen, nicht unbedingt glücklich und erfüllt, sondern erleichtert. Denn der Prozess zu diesem Erfolg hat keinen Spaß gemacht.

3. die Prozessebene:

Hier geht es auch darum, die Dinge zu tun, die getan werden müssen, um erfolgreich sein zu können. Das heißt, dass Erfolg nicht nur eine Zahl ist, auch nicht nur ein Gefühl, sondern Erfolg ist auch, wenn du das tust, was zu tun ist. Das bedeutet, dass du die richtigen Dinge auch zur richtigen Zeit und auch noch auf die richtige Art und Weise tun musst. Phasenweise ist es durchaus so, dass du bestimmte Ergebnisse erreichst, aber du dafür Dinge getan hast, die nicht wirklich gut waren. Langfristig fällt dir das auf die Füße. Aber auch Gefühle können trügen. Manchmal fühlen sich Dinge zu Beginn nicht so gut an, aber wenn du die richtigen Dinge dann weiterhin machst und konsequent daran arbeitest, wird das Gefühl immer besser.

Wenn diese drei Ebenen miteinander übereinstimmen, das bedeutet, dass du das tust, was zu tun ist, also auf der Prozessebene ansetzt, dann verändert sich auch das Gefühl. Du fühlst dich sicher und gut dabei, kommst in den Flow und dann stimmt auch die Ergebnisebene.

Wenn du die kurze Antwort möchtest, dann ist sie hier: Erfolg besteht aus zwei Dingen, die in Fragen verpackt sind:

  • Beantworte die Frage: Wie viel Freude hast du in deinem eigenen Leben?
  • Beantworte die Frage: Wie viel Freude bringst du in das Leben anderer?

Wenn du viel Freude im eigenen Leben verwirklichst, bist du erfolgreich. Ebenso, wenn du viel Freude ins Leben anderer bringst.

Beide Ebenen müssen in der Balance stehen. Wenn du nur Freude ins eigene Leben bringst, aber nicht in das Leben anderer, handelst du egozentrisch. Dafür wirst du auf Dauer einen hohen Preis bezahlen. Wer nur Freude in das Leben anderer bringt, der handelt im Endeffekt masochistisch. Du läufst Gefahr, in einen Burn- Out zu rennen.

Erfolg-Fokus:  Welche Eigenschaften muss ich mitbringen, um erfolgreich zu werden?

Steffen Kirchner: Unzählige Eigenschaften musst du mitbringen. Ich versuche es mal auf die wichtigsten drei Eigenschaften zu reduzieren.

Eigenschaft Nummer eins ist für mich ganz klar: Fokus, Fokus, Fokus (so sehen es zum Beispiel auch Bill Gates und Warren Buffett. Beide sehen als ihre Erfolgseigenschaft Nummer eins: Fokus, Anmerkung der Redaktion).

Gerade in der heutigen Zeit ist ein scharfer Fokus die wichtigste Erfolgseigenschaft. Die Welt, in der wir heute leben, befindet sich in einem extremen Wandel. Durch die zunehmende Digitalisierung, durch jede Menge Smartphones und sozialen Medien werden wir mit Reizen überhäuft. Die Menschen werden immer mehr abgelenkt, es ist eine komplette Reizüberflutung.

Jede Menge Werbebotschaften, Informationen und ständig neues Wissen führen dazu, dass viele Menschen sich nicht mehr auf einen einzigen Punkt fokussieren können. Die Menschen haben zum Teil eine Aufmerksamkeitsspanne einer Stubenfliege. Sie können nicht fokussiert zwei oder drei Stunden an einer Sache arbeiten. Das heißt: Die wichtigste Fähigkeit im 21. Jahrhundert ist die Fähigkeit, sich fokussieren zu können.

Die zweite Fähigkeit ist es, Entscheidungen zu treffen. Ich meine damit wirklich, Entscheidungen fällen. Denn eine Entscheidung ist nichts, was im Kopf passiert, sondern ein Verhalten, eine Verhaltensänderung.

Ob ein Mensch wirklich eine Entscheidung getroffen hat, kann ich von außen beobachten. Ich sehe es letztlich am Verhalten. Die meisten Menschen glauben, dass sie eine Entscheidung im Kopf getroffen haben, aber sie handeln wie bisher und verhalten sich nicht anders. Deswegen erhalten sie auch keine anderen Ergebnisse (Wenn du immer nur das tust, was du bisher getan hast, bekommst du auch nur das, was du bisher bekommen hast, Anmerkung der Redaktion).

Die dritte, sehr wichtige Fähigkeit um erfolgreich zu werden, ist das Loslassen. Es gibt sehr viele Menschen, die treffen eine Entscheidung für etwas. Im Gegenzug treffen sie aber keine Entscheidung gegen etwas. Wenn du aber nicht “Nein” zu einer Sache sagen kannst, kannst du auch nicht “Ja” zu einer anderen Sache sagen. Loslassen ist für mich noch wichtiger, als immer nur an einer Sache dranzubleiben. Wer nicht loslassen kann, der kann im Gegenzug auch nicht richtig zu fokussieren. Du musst zuerst ein paar Dinge in deinem Leben loslassen, das können Menschen, Glaubenssätze oder Verhaltensweisen sein, um dich dann auf etwas Neues fokussieren zu können.

Also: Fokus, Entscheidungen treffen und das Loslassen sind meines Erachtens die Schlüsselfähigkeiten für Erfolg.

Erfolg-Fokus: Welche Eigenschaften aus dem Sport haben dir im Alltag und Berufsleben geholfen?

Steffen Kirchner: Das sind wirklich ganz viele. Auf alle Fälle ist es die Fähigkeit, mich gut fokussieren zu können. Ich möchte aber auch die Fähigkeit nennen, mir Routinen und Gewohnheiten aufzubauen und diese zu effektiv zu nutzen und routiniert arbeiten zu können. Also Routinen und Standards aufbauen. Ich habe in meinem Alltag und auch Berufsalltag sehr viele Routinen aufgebaut, die ich immer wieder gleich mache. Ich bereite mich immer in der gleichen Art und Weise auf Vorträge und Seminare vor. Am Vortag tue ich immer das, was ich da immer mache, ebenso am Morgen und Vormittag des Vortrages. Ich verhalte mich immer gleich, spule Routinen ab, die sich bewährt haben.

Die Routinen geben dir eine große Sicherheit und Stabilität. Außerdem schützen Routinen und Gewohnheiten deine Energie. Sie sorgen dafür, dass du nicht immer wieder neue Entscheidungen treffen musst. Du hast nur eine bestimmte und begrenzte Menge an Entscheidungsenergie am Tag zur Verfügung. Wenn du nun einige Routinen hast, musst du an diesen Stellen keine Entscheidungen mehr treffen, weil sie durch die Routinen vorgegeben sind. Sie schützen also deine Entscheidungsenergie, somit auch deine generelle Energie. Diese gesparte Energie kannst du nun an anderer Stelle verwenden, um zum Beispiel neue Ideen zu entwickeln oder Probleme zu lösen.

Erfolg- Fokus: Was bedeutet Fokus für dich?

Steffen Kirchner: Fokus bedeutet nicht nur “Ja” zu einer bestimmten Sache zu sagen und sich hierfür zu “comitten”. Wer zu einer großen Sache “Ja” sagen will, muss zuerst zu einer anderen Sache oder zu vielen kleinen Dingen im Leben “Nein” sagen.

Fokus bedeutet für mich auch, eine klare Entscheidung zu treffen. Sagen zu können, was mir wirklich wichtig ist und im Gegenzug zu sagen, was mir nicht mehr wichtig ist. Oft ist es leichter, von der negativen Seite zu kommen, also von der “weg von” Seite. Eine Person, die sich gerade überlegt, was sie wirklich machen will (z.B. beruflich), die könnte sich fragen:

Was will ich tatsächlich nicht mehr machen? Was will ich auf keinen Fall mehr erleben? Loslassen und wegschauen, dich defokussieren von den Dingen, die du nicht mehr willst. Ablenken von den Dingen, die du nicht mehr erleben willst und dich damit hinzulenken und zu fokussieren, auf die Dinge, die du willst. Zuerst kommt also das Wegschauen und Loslassen von den Dingen, die ich nicht mehr will. Dann folgt das Hinschauen auf die Dinge, die ich wirklich will. Denn dann weißt du, was dir wirklich wichtig ist und du lässt dich folglich nicht mehr so schnell ablenken.

Erfolg-Fokus:  Wie kannst du deinen Fokus finden und wie hältst du ihn?

Steffen Kirchner: Es gibt für mich hier nur eine Schlüsselfrage: Was ist momentan für dich das WICHTIGSTE in deinem Leben. Wenn du da jetzt keine Sache findest, kein Ziel findest, lass mich mal ausholen. Von Roger Federer weiß ich, dass für ihn sein Training das wichtigste ist. Er ordnet diesem alles unter. Er sagt, wenn sein Training exzellent ist, er volle Energie und Aufmerksamkeit in sein Training investiert, dann werden auch die Ergebnisse in den Turnieren stimmen.

Bei jeder Entscheidung, die er in seinem Leben treffen muss, zum Beispiel bei einem neuen Sponsorendeal, bei dem auch Zeit verloren geht, stellt er sich diese eine Schlüsselfrage: Wie wirkt sich das auf mein Training aus? Wenn du also, wie eben gesagt, kein Ziel oder keine Sache findest, dann definiere mal eine Emotion. Finde eine Grundemotion, die momentan für dich die wichtigste Emotion ist, die du spüren und erleben willst. Diese Emotion musst du so oft wie möglich am Tag erleben und spüren wollen. Dann kannst du bei jeder Situation, bei allen Entscheidungen und allen Dingen, die du tust, auf diese Frage zurückziehen: Hilft das diesem Ziel? Hilft das dieser Grundemotion? Komme ich damit näher an mein Ziel? Werde ich dadurch mehr von dieser Emotion spüren und erleben?

Diese Schlüsselfrage hilft dir, fokussiert zu bleiben.

Erfolg-Fokus:  Hast du inspirierende Bücher, die du empfehlen kannst?

Steffen Kirchner: Das kann ich ganz schnell und einfach beantworten. Es gibt meines Erachtens nur ein Buch, das du unbedingt gelesen haben solltest. Wenn du dieses Buch gelesen hast, dann brauchst du fast kein anderes Buch mehr zu lesen.

Es ist die Zusammenfassung aller wesentlichen Prinzipen, um die es im Leben geht. Es heißt: “Die geistigen Gesetze” von Kurt Tepperwein. Er ist mein Mentor. Es ist die Essenz der Prinzipien, wie das Leben funktioniert. Wer das Buch zehn- oder zwanzigmal gelesen und verstanden und durchdrungen hat, Glückwunsch. Dann wird dein Leben geil.


Amazon-Link

Learnings: Erfolg besteht für Steffen aus drei Ebenen. Wenn diese drei Ebenen übereinstimmen und du dabei wirklich gute Gefühle hast, dann kommen auch die Ergebnisse.

Die drei wichtigsten Fähigkeiten, um erfolgreich zu werden, sind in der heutigen Zeit: Fokus, Entscheidungen treffen und das Loslassen von eventuell Menschen, Glaubenssätzen oder Verhaltensweisen.

Fokus bedeutet nicht nur “Ja” zu einer Sache zu sagen, sondern gleichzeitig auch “Nein” zu anderen Dingen zu sagen.

Wenn du momentan kein Ziel findest, keine Sache, für die du brennst, dann stelle dir eine Frage: Welche Emotion möchte ich momentan jeden Tag möglichst oft erleben und spüren?

 

Lieber Steffen, wir, Tom und Stefan, danken dir ganz herzlich für dieses geile und inspirierende Interview. Wir danken dir für deine wertvolle Zeit, die du uns und unseren Lesern geschenkt hast. Dir und deinem Team, sowie deiner Familie wünschen wir alles Gute und dir persönlich die Verwirklichung deiner Ziele, mitsamt Erfüllung und Freude.

Written by StefTom