Morgenroutine: Starte den Tag mit dem Fokus eines Champions

 

Morgenroutine- Ruhe genießen

Morgenroutine- Ruhe genießen

Morgenroutine. Dein Kickstart für den Tag.

Neulich konntest du einen interessanten Artikel über Gewohnheiten lesen, den ich heute aufgreifen und das Thema Morgenroutine vertiefen möchte.

Schaust du dir Biografien von extrem fokussierten und erfolgreichen Menschen an, erkennst du eine Struktur des Erfolgs und der Persönlichkeit. Die Morgenroutine, aber auch die Abendroutine stellen einen Faktor dar.

Eine auf dich persönlich abgestimmte Morgenroutine wird deinen Fokus und die komplette Konzentration auf deinen Tag schärfen und verbessern. Deshalb gebe ich dir im folgenden Artikel mehrere perfekte Ideen für deine morgendliche Routine. Dich erwarten folgende Ideen:

Keine sozialen Medien nach dem Aufstehen

  1. S steht für Silence
  2. A steht für Affirmation
  3. V steht für Visualisierung
  4. E steht für Exercise
  5. R steht für Read-lesen

Du startest deinen Tag vor allen anderen Personen, d.h. ein früheres Aufstehen ist ein Muss (ich stehe z.B. 4.45 auf). Es ist die Zeit für dich, in der du dich selbst optimierst, in der es keine Ablenkungen gibt. Du investierst die Zeit in dich (ca. 1-1,5h täglich) und wenn dein Umfeld aufsteht, hast du schon mehr für dich und deinen Fokus, deine Konzentration und Persönlichkeit getan, als alle anderen es den ganzen Tag über nicht schaffen werden.

Keine sozialen Medien vor der Morgenroutine.

Bei vielen von uns geht der erste Griff nach dem Aufwachen ans Handy. Du fragst dich: “Wer hat geschrieben? Habe ich eine What’s App? Mail? Wer hat mein Foto auf Instagram geliked?” Machst du es ähnlich?

Ist dir bewusst, was du dir antust?

Du gibst in den ersten Minuten des Tages deine komplette Selbstbestimmung ab und gerätst in einen reaktiven Modus, nicht aber in den gewünschten pro-aktiven Modus, beschrieben in diesem Buch: Die 7 Wege zur Effektivität – Stephen R. Covey. Du gibst die Eigenverantwortung ab, begibst dich in fremde Hände, verlierst den klaren Geist und die innere Ruhe. Statt den Fokus auf dich zu richten, reagierst du auf fremde Nachrichten, ab in die Falle der Fremdbestimmung.

 

Außerdem gibt es das Phänomen des “Priming”.

Priming bedeutet, dass ein erster Reiz aufgenommen wird und die Interpretation oder Reaktion auf folgende Reize stark beeinflusst. Als Priming- Reiz kommen Reize auf allen Sinneskanälen in Betracht (z.B. visuell, auditiv…) Gedanken, Emotionen und Handlungen werden dadurch oft nicht einfach ohne Zusammenhang erzeugt, sondern beziehen sich oft auf Vorhergegangenes. Was passiert, wenn der erste Reiz des Tages komplett negativ war? Du kannst dir das jetzt ausmalen.

 

Meiner Meinung nach ist das Wort “Saver” aus dem Englischen super passend, damit du dir anhand der einzelnen Buchstaben eine neue Morgenroutine zusammenbauen kannst.

S steht für Silence- in der Morgenroutine

Silence= Stille oder auch Ruhe. Nutze die Zeit der Stille um Autogenes Training zu machen oder aber um zu meditieren. Es gibt geführte Meditationen, die dich sehr gut in den Tag führen, deinen Fokus schärfen und dich in die Konzentration bringen. 

A steht für Affirmation

Affirmation= Bejahung oder Zustimmung. Es ist ein aktives Einreden auf dein Unterbewusstsein.

“Die ständige Wiederholung von Affirmationen führt zum Glauben. Ist dein Glauben eine tiefe Überzeugung geworden, geschehen Dinge.” (Mohammed Ali) Auch Will Smith und der bekannte Coach Tony Robbins sind große Befürworter dieser Methode.

Bei einer Affirmation ist es wichtig, dass sie im Präsens und auch positiv formuliert ist. Eine Affirmation in Zukunft gesprochen ist lange nicht so mächtig. Vergleiche mal: Ich werde einen Ironman finishen mit Ich finishe einen Ironman.

Durch die Nutzung der Gegenwart formulierst du deine Affirmation so, als sei sie gerade in Gange und als sei sie schon geschehen. Dein Unterbewusstsein kann laut Brian Tracy nur Kommandos in der Gegenwart annehmen und arbeitet dann mit diesen.

Wirklich mächtige Affirmationen schreibst du dir auf und gehst sie dann morgens in deiner Routine durch. Dein Fokus und deine Konzentration werden es dir danken.

V steht für Visualisierung

Visualisierung oder bildliches Vorstellen.

Je mehr deutliche und klare Bilder du von der Person im Kopf und Herz hast, die du gerne wärst und dessen Resultate, desto tiefer dringen diese Bilder in dein Unterbewusstsein ein. Sie programmieren dich somit auf eine bestimmte Art zu denken, zu fühlen und zu handeln. Dein Fokus und deine Konzentration klettern in ungeahnte Höhen.

Hier gibt es laut B. Tracy vier wesentliche Aspekte zu beachten:

  1. Klarheit- je klarer und deutlicher die Bilder sind, die du dir machst und vor dein geistiges Auge führst, desto mehr prägen sie sich ein und ziehen auch die Personen in dein Umfeld, die dir bei der Erfüllung helfen können.
  2. Intensität- je mehr Emotionen du hineingibst, desto größer der Einfluss auf deine Gefühle und somit auch auf die Taten und Ergebnisse.
  3. Dauer- je länger du in der Lage bist, die Bilder vor deinem geistigen Auge zu halten, desto eher wird es Realität.
  4. Häufigkeit- je häufiger du deine Bilder innerlich aufbaust desto schneller werden sie wahr.

Ein sehr kraftvolles Tool ist auch ein Vision-Board. Du gestaltest dir eine Collage mit Bildern aus Zeitschriften, Reisekatalogen und eigenen Fotos von deinen Zielen. Dieses Board hängst du sichtbar für dich auf.

Mein Board hängt zum Beispiel an der Arbeitszimmertür. Wenn ich mich morgens zurückziehe und die Tür schließe, sehe ich meine Vision, meine Ziele. Meine Konzentration auf die Ziele ist voll da.

E steht für Exercise ein Teil deiner Morgenroutine

Exercise= Übung oder auch einfach Sport. Beginne deinen Tag mit Sport und pumpe dich mit Energie voll.

Du musst keinen einstündigen Lauf machen oder ins Gym gehen. Es gibt viele Ganzkörperübungen, die du mit dem eigenen Körpergewicht ausführen kannst. Wenn du hier 10 Minuten Knallgas gibst, bist du voll da. Wach. Fokussiert, konzentriert!

Wenn ich ein gutes Workout in der Morgenroutine hatte, bin ich für den Tag gewappnet und es macht sich ein großes Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl (ich bin es mir wert, morgens Sport zu machen) breit.

R steht für Read

Read= lesen. Lies viele gute Bücher, die dich weiterbringen. Biografien von deinen Vorbildern, Bücher über Persönlichkeitsentwicklung, Fachbücher zu deinem Thema. Wir neigen dazu, uns das Lesen für abends vorzunehmen, aber:

Der Fernseher ruft, die Partnerin möchte etwas, der Kumpel ruft an oder du bist einfach kaputt und müde. Die Konzentration fürs Lesen reicht nicht mehr, es entfällt. Wenn du dir aber gleich morgens in der Morgenroutine Zeit dafür nimmst, hast du etwas geschafft, was viele wieder den ganzen Tag über nicht hinbekommen.

Diese Ideen und Anregungen sind nicht in Stein gemeißelt, sie dienen als Richtlinie oder roter Faden für deine Morgenroutine. Da wir alle individuell sind, musst du für dich herausfinden, was am wirksamsten und effektivsten für dich ist.

Fazit:

  • Lasse am Morgen deine sozialen Medien aus.
  • Die Buchstaben aus dem Wort “saver” geben dir einen guten Leitfaden für eine mächtige Morgenroutine
  • Durch unsere Individualität musst du dir selbst eine Morgenroutine zusammenbauen, die für dich möglich und effektiv ist.
  • Wie auch viele andere Routinen im Leben braucht auch diese Morgenroutine Zeit um das Potential zu entfalten. Gib nicht nach 10 Tagen auf. Zieh durch! Du bist es dir wert.
  • Mit einer guten, auf dich abgestimmten Morgenroutine gewinnst du den Tag, stärkst deinen Fokus und gewinnst an Selbstvertrauen.
Written by StefTom