Smart Ziele: Ziele richtig setzen

Smart Ziele seten

Smart Ziele setzen

Smart Ziele richtig setzen ist eine wichtige Stufe der Erfolgsleiter. Denn wer sein Ziel nicht gut formuliert hat, hat es schwer, es im Fokus zu halten.

Mark Twain hat es schön ausgedrückt:

“Kaum verloren wir das Ziel aus den Augen, verdoppelten wir unsere Anstrengungen.”

Du erkennst, dass das Ziel im Fokus bleiben muss, damit du dich nicht noch mehr anstrengen musst und am Ende doch nicht ankommst.

Du konntest in unserem Artikel “Setzte dir größere Ziele” lesen, wie wichtig es ist, große Ziele zu haben und zu verfolgen. Sie sorgen für Motivation, Entschlossenheit, Zufriedenheit, persönliches Wachstum und Selbstvertrauen.

Doch wie kannst du dir Ziele richtig setzen?

Ist es sinnvoll, mehrere Ziele gleichzeitig zu verfolgen?

Wir beleuchten heute die wahrscheinlich bekannteste Methode, die SMART Ziele- Methode. Im Anschluss stellen wir dir eine Alternative dazu vor. Viel Spaß beim Lesen.

Was du heute mitnehmen kannst:

  1. Ein Ziel oder mehrere Ziele gleichzeitig
  2. Die Smart Ziele setzen Methode
  3. Seksi – Methode
  4. Ziele richtig setzen: Ein Beispiel
  5. Aufschreiben
  6. Fazit

1. Smart Ziele: Ein Ziel oder mehrere Ziele gleichzeitig?

Dir darf klar sein, dass du in deinem Leben mehrere Rollen gleichzeitig spielst, viele Hüte zur gleichen Zeit trägst. Du kannst deshalb theoretisch auch mehrere Ziele zeitgleich haben:

  • Ein finanzielles Ziel.
  • Dein sportliches Ziel.
  • Ein gesundheitliches Ziel.
  • Ziele in der Beziehung.
  • Ein berufliches Ziel.

Für mich hat es sich als sinnvoll erwiesen, nur ein großes Ziel zur Zeit zu verfolgen. Du darfst aber vor lauter Verfolgen deiner Ziele nicht wichtige Bereiche vernachlässigen. Bedeutet für mich:

Ich hatte ein großes sportliches Ziel: Einen Ironman unter 11 Stunden zu finishen!

Aber klar war auch, dass meine Partnerschaft nicht darunter leiden darf. Ich musste also meinen Trainingsplan so aufbauen, dass ich ausreichend Zeit für Training hatte, aber auch genügend Zeit für meine Frau und unseren Sohn. Der Beruf durfte ebenfalls nicht leiden

Mehrere Ziele zur gleichen Zeit zu verfolgen, auch in anderen Bereichen, heißt für mich: Fokus verlieren!

Wie sagte Konfuzius so schön:

“Derjenige, der zwei Hasen gleichzeitig jagt, wird keinen davon fangen.”

2. Die SMART- Ziele Methode

Ein klares, am besten schriftlich fixiertes Ziel, ist mitentscheidend dafür, ob du dein Ziel überhaupt verfolgst und erreichst oder scheiterst.

In einigen Seminaren und auch Büchern wurde mir die SMART Ziele Methode vorgestellt. Anfangs fand ich sie logisch und gut, bis ich sie mehrfach ausprobiert hatte.

Wir zeigen dir heute die Theorie dahinter und schauen auch auf eventuelle Schwachpunkte.

Das Wort SMART hat, wie du dir bereits denken konntest, nichts mit dem Auto zu tun, sondern ist ein Akronym für:

S- spezifisch

M- messbar

A- attraktiv

R- realistisch

T- terminierbar

Was bedeuten die Smart Ziele Buchstaben genau:

  1. spezifisch: bedeutet letztlich nur, dass dein Ziel klar formuliert und eindeutig definiert sein muss. Ein unklares Ziel wird dein Unterbewusstsein nicht gut erreichen und es wird dir nicht dabei helfen, dein Ziel zu verwirklichen.
  2. messbar: bedeutet, dass dein Ziel so formuliert ist, dass die Zielerreichung objektiv zu messen ist. Bei Sportlern ist dies meist kein Problem, dort gibt es Zeiten, Weiten und Gewichte. Sei bei anderen Zielen kreativ und finde messbare Faktoren.
  3. attraktiv- meint, dass dein Ziel anziehend sein muss, damit du konstant ins Handeln kommst und die richtige Motivation aufbringst. Wenn das Ziel für dich nicht attraktiv ist, wird es auf Dauer schwierig, dich immer wieder neu zu pushen , Ideen zu entwickeln und an dein Limit zu gehen. Du würdest dich oft fragen, warum du nun beispielsweise so früh aufstehen und den 10km Lauf absolvieren solltest. Dein Ziel muss dich magisch anziehen, damit du ins Handeln kommst. Attraktiv impliziert aber auch, dass du eine positive Formulierung wählst. In unserem Artikel über Affirmationen kannst du nachlesen, wie eine negative Zielformulierung sich auswirken kann. Streiche deshalb unbedingt Wörter wie “keine, nicht, nie” aus deiner Formulierung, denn diese kann dein Unterbewusstsein nicht umsetzen.
  4. realistisch: meint, dass du die Ziele so setzen sollst, dass sie zu erreichen sind. In dieser Methode ist ein unrealistisches, viel zu hoch angesetztes Ziel nicht gewollt. Es ist so weit weg, dass du nicht ins Handeln kommst.
  5. terminierbar: bedeutet, dass du dir einen Termin setzen sollst, wann genau du dein Ziel erreicht haben willst. Du benötigst also einen exakten Zeitpunkt.

Mögliche Schwachpunkte der Smart Ziele Methode

Ich wollte immer die Ziele richtig setzen. Nach einigen Versuchen mit dieser Methode bin ich auf einige Schwachpunkte gestoßen.

  • Meines Erachtens nach, produziert diese Methode “nur” Mittelmaß, denn es sollen ja realistische Ziele sein. Aber wo bleibt das wirklich ambitionierte Ziel? Die Vision und deine großen Träume? Bei Stefan Kloppe durfte ich lernen: Pack nochmals 20% auf dein Ziel. Dann wird es groß. Wenn du unsere Buchrezension zum Setzen der großen Ziele gelesen hast, dann kannst du es komplett nachvollziehen. Die wirklich erfolgreichen Personen hatten richtig große Ziele, zum Beispiel Arnold Schwarzenegger.
  • Wenn das Ziel nur Mittelmaß und völlig realistisch ist, wo bleibt dann die Motivation? Ich brauche mich nur ein bisschen anstrengen und ich erreiche mein Ziel? Das ist nicht mein Weg. Dann kommst du nicht wirklich in deine mögliche Energie und Kraft. Es reicht ja ein bisschen.
  • Terminierbar? Ist es sinnvoll, immer eine Deadline zu haben? Ich denke, dass das sehr individuell ist und außerdem meines Erachtens nicht immer passend. Stelle dir vor, dass es dein Ziel ist, im Sport im Herrenbereich in die Profimannschaft aufzurücken. Ist es da für dich als Jugendlicher, der dieses Ziel verfolgen will, wichtig, beispielsweise am 1. August oder erst am 15 Oktober aufzurücken? Ich denke, dass ist nicht wichtig. Wenn du es bis zur Deadline nicht geschafft hast, musst du dann aufgeben? Ziel verfehlt?
  • Diese Methode ist meines Erachtens sehr vom Kopf gesteuert. Mir fehlt die emotionale Ebene. Sind es nicht gerade die Emotionen, die uns ins Tun und Handeln kommen lassen?

Die Smart- Methode eignet sich vielleicht dazu, Ziele einzugrenzen, aber sie ist für mich nicht so gut, dass sie passende Ziele auswirft.

3. Ziele richtig setzen: die SEKSI- Methode

Ziele richtig setzen? Nach dieser Methode finde ich es für mich persönlich passender. Meines Erachtens stellt sie eine gute Alternative zur Smart- Methode dar.

Diese Methode ist ein kleiner Check, eine kleine Kontrolle und sorgt für Klarheit.

Seksi ist, wie Smart auch, ein Akronym. Die Buchstaben stehen für:

  1. S- spezifisch, auch in dieser Methode ist die Klarheit und Eindeutigkeit ein äußerst wichtiger Faktor. Formuliere dein Ziel so detailliert wie möglich. Ungenaue Ziele und Wünsche fallen durch das Raster.
  2. E- emotional, stelle dir vor, du hättest dein Ziel schon erreicht. Was geschieht in dir? Welche Gefühle kommen hoch? Was spürst du? Solange dich dieser Gedanke nicht total berührt, ist das Ziel noch nicht emotional genug. Frage dich: Was spüre ich? Was höre ich? Was sehe ich, wenn ich das Ziel erreicht habe? Versuche alle Sinne mit einzubeziehen.
  3. K- konkret, kannst du auf dem Weg zu deinem großen Ziel messbare Zwischenschritte einbauen? Meilensteine verwenden, damit du unterwegs kontrollieren kannst, ob du noch auf dem richtigen Pfad bist.
  4. S- selbstständig, kannst du dein Ziel ohne die Mithilfe von anderen Personen erreichen? Dies ist ein für mich äußerst wichtiger Punkt. Solange ich auf Mithilfe angewiesen bin, befinde ich mich in einer Abhängigkeit. Du kannst für dich super performen, viele Dinge richtig machen, aber wenn die anderen Personen nicht Knallgas geben, wirst du eventuell ausgebremst. Deine eigene Motivation kann sinken, du lässt dich runterziehen. Wenn du dein Ziel nicht allein erreichen kannst, wähle dein Umfeld weise.
  5. I- initiativ, ist das Ziel für dich so motivierend, dass du sofort die Initiative ergreifen möchtest?

Ich möchte dir die SEKSI- Methode anhand eines Beispiels erklären:

4. Ziele richtig setzen: Beispiel Ironman

Ich konnte inzwischen mehrere Ironmanveranstaltungen finishen und möchte dir an diesem Beispiel die Methode erläutern:

S- spezifisch: Das Ziel war eindeutig und detailliert genug. Finish eines Ironman.

E- emotional: Ich habe mich gefragt, was ich spüre, wenn ich durchs Ziel laufe. Gänsehaut, Freude, Stolz waren die ersten Emotionen. Was ich höre? Was ich sehe? Da kamen so viele Emotionen und gute Gefühle zusammen. Nimm alle deine Sinne mit.  Visuell, auditiv, kinästhetisch, gustatorisch und olfaktorisch. Das passte auch

K- konkret: Meilensteine und Zwischenschritte konnte ich mit kleinen Wettkämpfen oder harten Trainingseinheiten einbauen.

S- selbstständig: Auch das konnte ich einen Haken machen. Ich besorgte mir nur für wenige Einheiten einen Schwimmcoach. 3,8km in der Ostsee schwimmen brauchte etwas Vorbereitung. Laufen, das Radfahren, das konnte ich selbst bewerkstelligen. Einen guten Trainingsplan bauen, Literatur lesen, den einen oder anderen Film sehen. Fertig.

I-initiativ: Mega! Das Ziel hat mich magisch angezogen.

Ziel vor Augen

Ziel vor Augen

5. Aufschreiben!

Nun hast du ein Ziel für dich gefunden, welches die genannten Kriterien erfüllt, super. Fertig bist du aber noch nicht.

Du musst dein Ziel schriftlich niederlegen.

Warum?

Das schriftliche Festhalten dient deinem Unterbewusstsein. Es ist ähnlich wie mit den positiven Affirmationen. Durch das Verschriftlichen und am besten ständige Vorlesen deiner Ziele wird dein so mächtiges Unterbewusstsein sich mit deinen Zielen befassen.

Formuliere die Ziele immer positiv, dein Unterbewusstsein kann mit negativen Befehlen nicht umgehen. Siehe unseren Artikel:Visualisierung.

  • Positiv: Da dein Unterbewusstsein keine negativen Befehle und Instruktionen verankern kann, musst du deine Ziele stets positiv formulieren. Beispiel: Ich gebe beim Ironman nicht auf. Es ist eine negative Formulierung, stattdessen: Ich finishe meinen Ironman.
  • Persönlich: Starte jedes Ziel mit dem Wort ICH, damit du dich wirklich angesprochen fühlst.
  • Gegenwart: Durch die Gegenwartsform holst du dir das Kommando in die JETZT Zeit (Präsens). Es ist, als würde es gerade passieren oder schon Realität sein.

Dein Unterbewusstsein akzeptiert nur positive und im Präsens ausgedrückte Befehle. Dann legt es 24/ 7 seinen Fokus auf das, was du für dich formuliert hast.

6. Fazit:

  • Ziele richtig setzen ist nicht mal so eben erledigt.
  • Du kannst mehrere Ziele aus verschiedenen Bereichen haben, aber Vorsicht: Fokus nicht verlieren
  • Wähle eine für dich passende Methode aus, die für dich passt.
  • Vergiss nicht, die emotionale Ebene mit einzubeziehen.
  • Ziele immer positiv, in ICH Sätzen und im Präsens formulieren.
  • Schreibe dir deine Ziele unbedingt auf, lies sie regelmäßig, damit dein Unterbewusstsein mehr ins Spiel kommt.

Quellen:

Brian Tracy: “Küss den Frosch- Eat that Frog.”Lüchow Verlag, 2013


Amazon-Link

Zitelmann: “Setze dir größere Ziele.”


Amazon-Link

Written by StefTom