Abendroutine – deine Waffe für mehr Konzentration und Erfolg

Abendroutine

Abendroutine

Nicht nur eine auf dich und deine Bedürfnisse angepasste Morgenroutine, sondern auch eine individuell gestaltete Abendroutine ist eine Waffe für mehr Fokus und Erfolg.

Du kannst dich über Nacht besser erholen, dein Unterbewusstsein programmieren und fitter in den neuen Tag starten. Denn das Letzte, was du am Tag machst, bevor du einschläfst, hat einen großen Einfluss auf die Nacht, die Schlafqualität, deine Leistungsstärke, Laune, Konzentration und deinen Fokus.

Wir möchten dir in diesem Artikel Ideen für eine mögliche Abendroutine geben und erklären, wie sie wirken. Dich erwarten in diesem Artikel folgende Aspekte:

  1. Den Tag Revue passieren lassen in deiner Abendroutine
  2. Eine To- Do- Liste für den nächsten Tag
  3. Autogenes Training für die Abendroutine
  4. Kein TV und Smartphone mindestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen
  5. Ausreichend Schlaf
  6. Fazit

  1. Den Tag Revue passieren lassen in deiner Abendroutine.

Nimm dir Zeit und lasse den Tag an dir vorbeiziehen. Du kannst dies anhand einiger Fragen tun, die du dir selbst stellst:

  1. Wofür bin ich heute dankbar?
  2. Welche Tätigkeiten sind mir heute gut gelungen?
  3. Was habe ich heute lernen können?

Wenn du dir bewusstmachst, wofür du dankbar bist, verblassen die kleinen negativen Geschehnisse des Tages und die positiven gelangen in deinen Fokus. So kommst du weg aus dem Spiel: was wäre, hätte, könnte, sollte……

Einige der erfolgreichen, extrem fokussierten Persönlichkeiten führen sogar ein Dankbarkeitsjournal. Sie notieren sich jeden Abend, wofür sie am abgelaufenen Tag dankbar sind.

Wenn du die zweite Frage beantwortest, wirst du sehen, wie viele positive Dinge du an einem Tag erledigen, schaffen oder bearbeiten kannst. Dein Fokus wird sich ändern und dein Unterbewusstsein arbeitet mit positiven Ergebnissen über Nacht.

Die letzte Frage zielt darauf ab, dass du lernst, das Leben als Schule des Lebens zu betrachten. Jeden Tag werden wir Fehler machen, aber es geht darum, aus diesen Fehlern zu lernen und nicht aufzugeben. Auch hier wird sich dein Fokus und deine Betrachtensweise auf Fehler ändern.

 

  1. Eine To-Do- Liste für den nächsten Tag

Setze dich vor dem Schlafengehen hin und mache dir eine Liste, von den Dingen, die du am nächsten Tag erledigen willst. Du schlägst unseres Erachtens zwei Fliegen mit einer Klappe:

  • Du leerst deinen Kopf und kannst beruhigt schlafen
  • Am nächsten Morgen kennst du direkt deine zu erledigenden Aufgaben und musst nicht beginnen, deine Konzentration für eine To- Do- Liste zu “verschwenden”.

Einer der ganz großen Verfechter der abends anzufertigenden To-Do- Liste ist der amerikanische Coach und Mentaltrainer Tony Robbins.

Am hilfreichsten ist natürlich eine solche Liste, wenn sie wirklich Punkte enthält, die dich und deine Projekte, deine Ziele vorantreiben. Wenn es eine Liste mit Punkten wie Einkauf, Tanken, zur Bank,.. ist, wirst du am kommenden Tag viele Dinge abhaken, ohne dass du deinem Ziel nähergekommen bist. Aber dein Fokus liegt auf den wichtigen Dingen.

 

  1. Autogenes Training für deine Abendroutine

Das autogene Training, das in den 30er Jahren vom deutschen Arzt und Professor Schultz erfunden wurde, ist für die Abendroutine ein interessantes Tool.

Bei diesem Tool geht es darum, dass du dich durch eine Art der Selbsthypnose in einen Zustand der tiefen Entspannung bringen kannst. In diesem Zustand ist es wiederum möglich, gut in dein Unterbewusstsein vorzudringen und dort Ziele und Visionen einzuprogrammieren und zu verankern. Denn im Zustand der tiefsten Entspannung ist dein Unterbewusstsein extrem aufnahmefähig für positive Affirmationen.

Diesen Vorgang kannst du mit dem Navigationssystem in einem Auto vergleichen. Du gibst ein Ziel ein und das Navi findet diesen Weg. Genauso wird dein Unterbewusstsein Wege zu deinem von dir programmierten Ziel finden.

  1. Kein TV und Smartphone mindestens 2 Stunden vor dem Schlafengehen

In diesem Kapitel geht es nicht um das Schlechtmachen der Medien oder eine Verbannung dieser. Es geht um das Bewusstmachen, das Medienkonsum eine Wirkung erzielt, besonders auf Schlafqualität, Fokus und Konzentration.

Wenn du regelmäßig Nachrichten siehst, was bekommst du dann serviert? Kriege in XY, Terroranschläge in Z, neue Schwachstellen des Internets entdeckt, Raubüberfall in …. Durch jedes dieser erwähnten Themenwerden laut Dr. Jan Höpker jede Menge von Assoziationen im Gehirn aktiviert und zusätzlich werden neuronale Verknüpfungen aufgewärmt, die mit großer Wahrscheinlichkeit bewusste Gedanken hierzu auslösen.

Höpker sagt, “dass du auch gleich deinen Kopf in einen Mikrowellenherd stecken könntest.” Meinst du, dass entstandene Gedanken und Assoziationen einen guten Schlaf ermöglichen? Nein, eher nicht!

Er sieht das Hauptproblem aber in der Tatsache, dass mindestens 90% der Nachrichten für dich nicht relevant sind. Helfen dir die Nachrichten dabei, gesünder zu leben? Finanziell besser dazustehen? Bessere soziale Kontakte zu haben? Nein, aber die wirklich wichtigen Nachrichten werden dich ohnehin erreichen.

Es geht um das Verständnis, dass der Nachrichten und TV- Konsum eine Wirkung haben. Wenn dein Ziel ein schärferer Fokus und eine bessere Konzentration ist, außerdem ein tiefer Schlaf, dann schalte die Einkommensvernichtungsmaschine, namens TV, aus.

Smarthphone und gesundheitliche Risiken

Das Smartphone im Schlafzimmer ist ein großes Problem. Ist es schon zur Gewohnheit geworden, dass das Smartphone neben dir liegt? Studien kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen, was die Folgen der Strahlung betrifft.

So sagt die “Internationale Gesellschaft für Elektrosmog-Forschung”, dass selbst ein niedriger SAR Wert des Smartphones ein Gesundheitsrisiko in sich birgt. Mitverantwortlich dafürist der oxidative Stress, der in den Zellen entsteht. Es können:

  • Herz- Kreislauf- Schäden auftreten.
  • Schwächungen des Immunsystems auftreten.
  • Psychische Beeinträchtigungen wie Schlafstörungen auftreten.
  • Konzentrationsschwächen auftreten.

Forscher sprechen ebenfalls von einem erhöhten Stresslevel, denn der Körper kommt häufiger in den Flucht- oder Kampf Modus, wodurch vermehrt Stresshormone ausgeschüttet werden. Der Körper befindet sich in ständiger Alarmbereitschaft. Das kann wiederum zu:

  • Magen- Darm- Beschwerden führen.
  • Bluthochdruck führen.
  • Tinitus führen.

Die Strahlenbelastung von Smartphones wird in zwei Werten gemessen, dem SAR Wert (spezifische Absorptionsrate) und dem “connect- Strahlungsfaktor”. Beide Werte sollten möglichst niedrig sein.

Wir wollen das Smartphone nicht verdammen, es geht um den bewussten Gebrauch und die möglichen Gefahren und Konsequenzen. Denn warum sich diesem Risiko aussetzen, wo Langzeitstudien zum Smartphonegebrauch noch gar nicht existieren.

 

  1. Ausreichend Schlaf

Auch wenn du vielleicht kürzlich unseren Artikel zu der Morgenroutine Morgenroutine: Starte den Tag mit dem Fokus eines Champions gelesen hast, in der wir auf ein frühes Aufstehen hingewiesen haben, ist ausreichend Schlaf sehr wichtig.

Ein gesunder und ausreichender Schlaf ist für deine Gesundheit ebenso wichtig wie die Ernährung und Bewegung.

Studien haben bewiesen, dass ein zu wenig an Schlaf auf Dauer:

  • Herz- Kreislauf- Krankheiten begünstigt.
  • Entzündungen begünstigt.
  • Fettleibigkeit begünstigt.
  • Die Konzentration massiv beeinträchtigt.

Leider ist es laut Dr. Jan Höpker aber oft so, dass du in stressigen Phasen weniger und schlechter schlafen, als du es in ruhigeren Abschnitten tust. Hauptgrund ist, dass du dann mehr Zeit zum Arbeiten hast. Nur ist es so, dass du dir damit selbst ins Knie schießt.

Bei fast allen Tätigkeiten führt ein Mangel an Schlaf zu einer schlechteren Konzentration und einem schwachen Fokus, somit zu einer höheren Fehlerquote, worunter auch wiederum die Produktivität leidet.

Ein Richtwert liegt zwischen 7 und 9 Stunden.

Im Schlaf laufen viele Prozesse ab, die du zur Gesunderhaltung benötigst. Während des Schlafens wird in deinem Gehirn eine Art Wartung durchgeführt. Die Nervenzellen ziehen sich zusammen und die Zwischenräume durch Gehirnflüssigkeit gereinigt. Ablagerungen können entfernt werden, die sogar unter Verdacht stehen, für Alzheimer mitverantwortlich zu sein (Jan Höpker, Erfolg durch Fokus & Konzentration).

Alle genannten Ideen sind ausreichend erprobte Gewohnheiten erfolgreicher Personen, die über einen scharfen Fokus und eine sehr starke Konzentration verfügen, z.B. Bill Gates und Tony Robbins.

Auch wir haben einige dieser Techniken ausprobiert und sind sehr angetan von den Ergebnissen.

 

  1. Fazit:

  • Durch eine auf dich angepasste Abendroutine kannst du deine Konzentration verbessern deinen Fokus schärfen und damit deine Produktivität erhöhen.
  • Jeder muss für sich selbst herausfinden, was für ihn am besten ist.
  • Autogenes Training oder auch Abendmeditation bringt dir Fokus und Konzentration.
  • Zu wenig Schlaf und starker Smartphonegebrauch können gravierende gesundheitliche Erkrankungen mit sich bringen.

 

Quellen: 

J. Höpker: “Erfolg durch Fokus und Konzentration.”

R. Zitelmann: “Setze dir größere Ziele.”

Written by StefTom